Inhaltsverzeichnis

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr und könnte daher Informationen enthalten, die nicht mehr auf einem aktuellen Stand sind.

Demnächst wird PrestaShop in der Version 1.5 erscheinen. Wie bereits in der Version 1.4 bietet auch diese Version zahlreiche neue Funktionen und Optimierungen. Ein Großteil der Neuerungen wird nachfolgend vorgestellt.

Neue Layouts

PrestaShop 1.5 kommt mit neuen Frontend- und Backoffice-Layouts, die eine Verbesserung für Shopbetreiber und Programmierer sind. Das Backoffice lässt sich besser nutzen und das Frontend lässt sich einfacher anpassen.

Frontend Layout
Frontend Layout
Backoffice-Layout
Backoffice-Layout

Frontend

Das Layout des öffentlichen Shopbereichs ist weniger aufwändig und detailliert, im Vergleich zu vorherigen Versionen. Dies erleichtert eigene Layoutanpassungen. Das populäre CSS-Framework 960.gs kommt zum Einsatz, dass mittlerweile in sehr vielen Anwendungen (z.B. osCommerce, Shopware) vorhanden ist.

Backoffice

Das Layout des Backoffice nutzt den verfügbaren Raum jetzt deutlich sinnvoller, wodurch eine bessere Benutzerführung ermöglicht wird. Das PrestaShop-Team hat sich ganz offenbar von Magento inspirieren lassen. Es finden sich einige Elemente, die man aus Magento kennt. Nachfolgend ein Screenshot des neuen Backoffice-Layouts.

Multi-Shop

Die Multi-Shop-Funktionalität ist sicherlich die umfangreichste Neuheit in dieser Version. Damit wird es ermöglicht, dass man mehrere Onlineshops mit einem Shopsystem verwalten kann. Dies kommt inbesondere Shopbetreibern zugute, die unter verschiedenen URLs mehrere Onlineshops nutzen möchten. Zum Thema Multi-Shop mit PrestaShop wurde ein eigener Blogartikel veröffentlicht.

Prestashop Multishop-Select
Multishop-Select

Produktverwaltung

Teil der Layoutänderung im Backoffice ist eine überarbeitete Ansicht im Produktbereich. Dieser Bereich wird durch die Änderungen deutlich übersichtlicher.

Produktbearbeitung

Die zur Verfügung stehenden Unterpunkte bei der Produktverwaltung sind abhängig vom gewählten Produkttyp (Produkt, Paket, Virtuell). Als neue Funktionen finden sich in diesem Bereich unter anderem die Möglichkeit, Produkte zu duplizieren und Produkten eine bestimmte Versandart zuzuweisen.

Produktverwaltung
Produktverwaltung

Produktbilder

Ein neuer Ajax-Uploader verbessert den Upload von Produktbildern. Desweiteren gibt es die Möglichkeit, Produktbilder in die Produktbeschreibung zu platzieren. Dazu wählt man ein Produktbild aus und erhält ein Image-Tag, dass man in die Produktbeschreibung einfügen kann.

Backoffice-Inhaltsbilder
Backoffice-Inhaltsbilder

Mengenverwaltung

Die Verwaltung der verfügbaren Anzahl von Produkten wurde besser umgesetzt. Man kann jetzt die verfügbare Produktanzahl für alle Produktvarianten auf einmal anpassen.

Mengenverwaltung
Mengenverwaltung

Erweitere Bestandsverwaltung

Eine weitere umfangreiche Neuerung ist die erweitere Bestandsverwaltung, die sich optional in den Produkteinstellungen aktivieren lässt. Sofern man diese aktiviert ist es möglich, die Bestandsverwaltung unter Berücksichtigung von angelegten Warenlagern durchzuführen. Es lassen sich Wareneingänge und Warenausgänge durchführen. Die Importfunktion wurde erweitert, so dass man Wareneingänge auch über die Import-Schnittstelle erledigen kann. Man kann Produkte bestimmten Warenlagern zuordnen.

Erweiterte-Bestandsverwaltung
Erweiterte-Bestandsverwaltung

Preisregeln

Der Bereich der Preisregeln wurde deutlich erweitert, so dass neben den weiterhin vorhandenen produktspezifischen Preisregeln globale Preisregeln festgelegt werden können.

Globale Preisregeln

Mit diesen Preisregeln lassen sich Preissenkungen realisieren, die unter anderem für bestimmte Länder, Währungen, Kundengruppen oder Zeiträume gelten können.

Preisregel-1
Preisregel-1

Globale konfigurierbare Preisregeln

Diese Preisregeln lassen sich individuell konfigurieren. Dazu zählen zum Beispiel Preissenkungen für bestimmte Produktkategorien oder für Produkte bestimmter Hersteller.

Preisregel-2
Preisregel-2

Spezifische Preisregeln

Es gab auch Änderungen bei den produktspezifischen Preisen. Dort ist es jetzt möglich, für bestimmte Kunden Preisanpassungen zu realisieren. Diese Preisänderungen lassen sich auf Produktvarianten begrenzen.

Preisregel-3
Preisregel-3

Bestellverwaltung

Die Bestellverwaltung durch den Shopbetreiber hat sich deutlich verbessert. Der Shopbetreiber kann Bestellungen hinzufügen und vorhandene Bestellungen besser bearbeiten.

Bestellung hinzufügen

Es wird dem Shopbetreiber ermöglicht, einen vorhandenen Warenkorb aus dem Backoffice zu einer Bestellung zu machen. Diese Funktion ist vor allem bei telefonischen Bestellungen hilfreich. Bei diesem Vorgang kann der Shopbetreiber einen vorhandenen Kunden auswählen oder einen neuen Kunden anlegen.

Bestellung-Neu-2
Bestellung-Neu-2

Bestellung anpassen

Eine weitere Verbesserung sind die erweiterten Möglichkeiten für Shopbetreiber, vorhandene Bestellungen nachträglich zu bearbeiten.

Produkt hinzufügen

Bisher war es nur möglich, Produkte zu löschen. Jetzt kann man einer Bestellung weitere Produkte hinzufügen. Dies beeinhaltet auch die Auswahl verfügbarer Produktattribute.

Bestellung-Produkte
Bestellung-Produkte

Ermäßigung hinzufügen

Desweiteren kann man einer vorhandenen Bestellung Ermäßigungen gewähren. Dies umfasst eine prozentuale Ermäßigung, eine Ermäßigung mit festen Betrag oder eine versandkostenfreie Lieferung.

Bestellung-Ermaessigung
Bestellung-Ermaessigung

SQL Manager

Um bestimmte Daten direkt aus der Shopdatenbank zu holen, kann man den neuen SQL-Manager im Backoffice nutzen. Damit lassen sich die entsprechenden SQL-Befehle zusammenklicken, wie man es beispielsweise von phpMyAdmin gewohnt ist. Diese SQL-Befehle lassen sich dann speichern und mit einem Klick wiederholt ausführen. Die Ergebnisse kann man sich direkt anzeigen lassen oder exportieren.

SQL-Manager
SQL-Manager

Modulbereich

Der Modulbereich beinhaltet eine neue API, so dass man über Modulupdates informiert wird. Die neue Modulauflistung ist übersichtlicher und schneller.

Modulauflistung
Modulauflistung

Verwaltung von Anreden

Die Anreden (Herr, Frau etc) können in der neuen Version in einem eigenen Bereich verwaltet werden. Dort lassen sich dann einfach neue Anreden inklusive passenden Icons anlegen.

Anreden
Anreden

IMAP beim Ticketsystem

Eine sehr praktische Neuerung ist die Anbindung eines IMAP-Kontos an das Support-Ticketsystem. Bisher landeten im Ticketsystem ausschließlich die Nachrichten, die Besucher über das Kontaktformular im Shop versandt haben. Jetzt kann man zusätzlich E-Mails aus einem IMAP-Konto in das System holen, so dass es möglich ist, alle Kundenanfragen zentral zu verwalten.

Ticketsystem
Ticketsystem

Berechtigungen für Backoffice-Benutzer

Die Konfiguration der Berechtigungen von Backoffice-Benutzern beinhaltet jetzt auch die Module. Dadurch kann man einstellen, dass bestimmte Benutzergruppen auf ausgewählte Module Zugriff erhalten können. Es wird dabei unterschieden zwischen der Anzeige und der Konfiguration von Modulen.

Berechtigungen
Berechtigungen

Berechtigungen für Kundengruppen

Modulberechtigungen lassen sich in der PrestaShop-Version 1.5 auch für Kundengruppen einrichten. Dadurch wird es möglich, dass bestimmte Kundengruppen bestimmte Module nicht sehen oder nutzen können. Zum Beispiel könnte eine Werbung, die sich an Neukunden richtet, nicht mehr angezeigt werden, wenn sich der Besucher registriert hat.

Kundengruppen
Kundengruppen

Desweiteren ist es jetzt so einstellbar, dass bestimmte Kundengruppen keine Preise zu sehen bekommen. PrestaShop kommt in der neuen Version mit drei Kundengruppen: Besucher (alle Besucher, die sich nicht authentifiziert haben), Gäste (alle Besucher, die ein Gastkonto eingerichtet haben) und Kunden (alle Besucher, die ein Kundenkonto erstellt haben).

Benachrichtigungen

Im Kopfbereich wird auf neue Kunden, Bestellungen und Nachrichten hingewiesen. So ist es weniger wahrscheinlich, dass man neue Einträge übersieht. Man kann direkt zu den einzelnen Einträgen springen.

Benachrichtigungen
Benachrichtigungen

Cache-Einstellungen

Smarty Debug Console

Die Möglichkeiten zur Anpassungen des Zwischenspeicher wurden erweitert. Man kann zu Entwicklungszwecken eine Smarty Debug Console aktivieren, die dann beim Aufruf von Frontend-Seiten in einem Popup erscheint. Damit nicht alle Shopbesucher die Informationen sehen, kann man es auch so einstellen, dass ein GET-Parameter SMARTY_DEBUG bei Seitenaufrufen übergeben werden muss. Die Smarty Debug Console kann die Fehlersuche bei der Shopentwicklung deutlich erleichtern.

Smarty-Debug-Console
Smarty-Debug-Console

Ausnahmen beim Caching

Desweitern kann man Produkteigenschaften und Produktattribute aus Geschwindigkeitsgründen vom Caching ausnehmen. Dies macht dann Sinn, wenn man keine Eigenschaften und/oder Attribute nutzt.

Cache
Cache

Schema der SEO-URLs

Der Aufbau der SEO-URLs lässt sich in der neuen Version anpassen. Dies könnte zum Beispiel dann sinnvoll sein, wenn man von einem anderen Shopsystem zu PrestaShop gewechselt hat und die bisherigen URLs weiterführen möchte.

SEO-URLs
SEO-URLs

Accounting Management

Neu hinzugekommen ist desweiteren die Möglichkeit, Buchungsvorgänge zu verwalten. Damit lassen sich beispielsweise Zahlungseingänge als .csv-Datei exportieren, um diese dann in anderen Systemen weiterzunutzen.

Accounting-Mangement
Accounting-Mangement

Kundenregistrierung

Bisher war es in PrestaShop so, dass der Kunde bei der Registrierung auch gleich die Anschrift anzugeben hatte. In der neuen Version lässt es sich so einstellen, dass zwischen der Erstellung des Kundenkontos und der Adresseingabe unterschieden wird und sich somit ein Kundenkonto ohne Adresseeingabe anlegen lässt.

Registrierung
Registrierung

Bestellvorgang

Trotz Überarbeitung ist der Bestellvorgang von PrestaShop meiner Ansicht nach weiterhin ein Schwachpunkt. Es werden Weiterleitungen durchgeführt, die zur Verwirrung beitragen. Zwar werden jetzt die Produktdaten nochmalig im Bestellprozess angezeigt, so dass den deutschen Vorschriften besser entsprochen wird. Die Einblendung der Produktdaten erfolgt jedoch auf der Seite der Zahlungsvarianten, was auch nicht sonderlich optimal ist. Nachfolgend ein paar Screenshots des Bestellvorgangs, wobei sich die Variante des Bestellvorgangs im Backoffice anpassen lässt.

Bestellvorgang 1
Bestellvorgang 1
Bestellvorgang 2
Bestellvorgang 2
Bestellvorgang 3
Bestellvorgang 3
Bestellvorgang 4
Bestellvorgang 4
Bestellvorgang 5
Bestellvorgang 5
Bestellvorgang 6
Bestellvorgang 6
Bestellvorgang 7
Bestellvorgang 7

Multi-Shipping

Der Shopbetreiber kann die neue Funktion Multi-Shipping aktivieren. Damit wird es Kunden ermöglicht, dass diese Produkte an unterschiedliche Adressen versenden lassen kann. Beispielsweise Produkt A nach Hause und Produkt B ins Büro. Dies beeinhaltet auch eine Lieferantenauswahl für jede Sendung.

Multi-Shipping
Multi-Shipping

Fazit

Ob die Neuerungen wie gewünscht funktionieren, wird sich erst mit Erscheinen der finalen Version sagen lassen. Fest steht jedoch, dass das PrestaShop-Team sehr aktiv ist. Dass es sich um ein recht umfangreiches Update handelt, macht auch das Anwachsen der Datenbank von 162 auf 231 Tabellen deutlich.

Der Funktionsumfang ist derart angewachsen, dass der Einsatz von PrestaShop für einfache Onlineshops jetzt schon fast überdimensioniert ist. PrestaShop will offenbar zu Magento aufschließen. Es wäre interessant zu erfahren, ob PrestaShop bereits als Alternative zu Magento gesehen wird und Shopbetreiber von Magento zu PrestaShop gewechselt sind.

Kommentare
  1. Wirklich sehr schöne ausführlicher Bericht! Ich finde einen einfach gehaltenen Shop immer noch am besten. Manche moderne Shops haben schon fast zu viele Spielereien, die man eigentlich alle gar nicht benötigt. Zudem ist es besonders wichtig, dass es Schnittstellen zu allen möglichen Anwendungen gibt, das Thema Warenwirtschaft ist hier ein entscheidender Faktor. Hier hat zum Beispiel Shopware leider noch nicht ganz so viele Anbindungen, jedenfalls keine kostengünstigen. Leider gibt es für Prestashop allerdings auch nicht so viele Anbindungen, da ist auf jeden Fall noch viel aufzuholen.
  2. Ein toller und ausführlicher Bericht über die neuen PrestaShop Funktionen. Gerade für Shops mittlerer Größe wird PrestaShop immer interessanter. Vor allem das neue aufgeräumtere Backend erfreut das Usability-Auge.
    Ein Grund warum PrestaShop mit Magento nicht mithalten kann ist die mangelhafte Web-Bridge, die eine vollständige Anbindung einer Warenwirtschaft nach wie vor erschwert. Eben vielleicht deshalb gibt es noch keine Warenwirtschaft, die den vollständigen Datenabgleich in beiden Richtungen mit PrestaShop hinbekommt. Nachholbedarf ist da nicht nur Dringend, sondern absolut Pflicht. Ansonsten wird es wohl kaum zu einem echten Vergleich mit Magento kommen.
  3. ja, wobei sich bzgl Anbindungen einiges getan hat. Zum Beispiel in Richtung openERP und als kommerzielle Lösung scheint Store Manager offenbar ganz gut mit PrestaShop zu laufen
  4. Die Neuerungen sehen in der Tat sehr interessant aus. Bleibt die Umsetzung und die bugs abzuwarten. Bei Multishops liegt der Teufel im Detail, da sind wir sehr gespannt. Insgesamt schon jetzt eine gute Alternative zu xt commerce, Veyton & co.
  5. Aber genau so ist das Christian! Klasse Arbeit hier, besser wie wo anders, danke Stefan! Wir haben auch viel zu lange auf die Button-Lösung waten müssen und schon das ist ein heftiger Skandal, weil die deutschen Gesetze bewusst für die Profitgier vorsätzlich missachtet oder misbraucht werden und das verzeihen wir den Franzosen so schnell nicht, weil es soll angeblich reichlich Abmahnungen gegeben haben, wo man auf die Programmierer des Shops im Rechsstreit vor Gericht verweist, denn die wollen in der BRD mit genau der Software den Markt erobern und schaden damit nur dem gewerblichen Volk. Es ist besser man nutzt deutsche Software aus der BRD, die ist dann auch nicht im voll irren "denglich" und erzeugt keine sinnlosen Missverständnisse! Prestashop darf es dann aber auch nicht aus der BRD sein, denn wer im Prestashopforum Fragen hat, wird dort bis dato nur überaus dumm angemacht und verwiesen, sowas kann für einen Rat suchenden Anwender absolut keine Hilfe sein und es wird immer Menschen mit Fragen geben, die auf alle Prestashopversionen passen werden, die in der Welt aktuell angeboten werden = es ist dort sehr, sehr unseriös! Die produktive 1.5 gefällt uns trotzdem, also schaun wir mal bissel ob die Software den Einsatz wirklich wert ist. Schon klar: "Mit Speck fängt man Mäuse, er muss nur schmecken!" Wenn Kaufmodule dann nicht mehr passen und nur wieder sinnlose Unsummen kosten, macht die Software auch keinen Sinn, schon garnicht in nur 1 Fremdsprache!
  6. Stimmt! Genau deshalb haben sehr viele Unternehmer auf die 1.5 produktiv gewartet und es sieht ganz gut im neuen Prestashop aus. Leider schafft man mit dem Prestashop nicht viel am Tag und wir hatten auch große Hoffnung das es viel mehr Konnectoren zu diversen Wawis gibt, aber auch das ist ein Irrtum und die Volkswirtschaft wird auf der basis weiter sabotiert, weiln Time is Money, oder etwa nicht? Sehr vorbildlich wird vermutlich die JTL-Wawi werden, aber da hat auch nur die eigene Software Prioritäten und man sollte sehr gut überlegen in welcher Software man zukünftig seine Daten erfasst. Ich würde mal behaupten wollen das es weltweit gesetliche einheitliche Datenbänke zu geben hat, die zu jedem Shop kompatibel zu sein haben, dann wird man auch mal mutig seine Produckte in andere Shops impolrtieren wollen, um das richtige für sich zu finden, weil keiner will ständig via Bugs vor endlosen Scherbenhaufen stehen. So ticken die Anwender heute, weil jegliche Sabotage über die Jahre sehr vernichtend im eCommerce sein kann. Solscher Fusch gehört unter Höchststrafe verboten! Oder auf wie viele Arten muss man noch in Richtung Insolvenzen ... durch dritte stolpern? Was zählt ist der weltweite, wirtschaftliche, seriöse Aufschwung für alle Menschen auf dem Planeten, denn er sorgt auch mit für Weltfrieden, aber doch keine weltweite Wirtschaftskriminalität via Sabotage und verantwortungslosen Fusch!!!
  7. Herr Kanitz, nochmals ausdrücklichen großen Dank für diese aufklärende Arbeit. Weil bei den kurz- und schnellebigen Versionssprüngen macht es auch keinen Sinn weiter gedruckte Handbücher zu kaufen, das passt alles zu schnell nicht mehr. - Ist nur Umweltbelastung und ligt dann sinnlos rum! Aber vielleicht hat ja jemand den Mut ein ordentliches deutsches PDF-HB für ein Euro zu schreiben, der kann dann auch bald 1 halbe Mio. damit verdienen!? Ich meine auch:

    Der neue Prestashop macht Lust! Aber zu viele Shopprogrammierer (egal wer) schaffen es nicht ein gutes Wiki klar und verständlich zu schreiben und deswegen wird es auch immer wieder Probleme geben, weil zu viel SchnickSchnack nur andeutungsweise zu möglicherweise gewollte Missverständnisse fürt, weil nicht alles ist selbsterklärend in Software. So macht man wohl heute vorsätzlich Kasse im Service, via Hotlineticket und teurer Servicenummern? Wir würden sowas Betrug nennen! Es gibt viele Unternehmer die gerade mal eine Folientastatur an der Registrierkasse bedienen können, aber keine Produkte überaus umfangreich im Webshop per Produktvariationen usw. ohne Anleitung erfassen können.

    Der Prestashop geht nun ganz neue Wege, die wir jetzt überaus positiv empfinden, aber das dauert leider alles noch viel zu lange und so wird sich dieses Shopsystem villeicht doch noch nicht richtig im Weltmarkt durchsetzen. Die Franzosen sollten vielleicht nicht zu viel in die Länder reisen, sondern alles in der Software bestens optimieren und vor allen die Gesetze beachten, oder Software so gestalten das die für Deutschland nicht zur sinnlosen, vorsätlichen Kostenfalle wird? Recht haben und bekommen ist in der BRD sehr witzig geworden und deutsche Urteile werden neuerdings auch in der EU gültig, wenn man anderen bewusst Schaden zufügen will. Das sind keine Kavaliersdelikte! Beispiele gibt es sehr viele, wenn man mal speziell googelt. Wie sehen das die anderen Leser hier?
  8. Für uns fehlt eigentlich nur noch die Umsetzung der rechtlichen Dinge, so dass man ohne Zusatzmodule einen kostenfreien Shop hat.
  9. Die rechtliche Umsetzung der Webseite / des Online Shops im deutschsprachigen Raum (vor allem BRD) ist eine ganz eigene Sache, da so ziemlich jedes EU-Land (geschweige denn der Rest der Welt) seine eigenen Gesetze bäckt und Besonderheiten aufweist. Die Button Lösung in der BRD ist dafür der beste Beweis. Prestashop deckt dabei viele Möglichkeiten in verschiedenen Ländern von Haus aus ab. Für Deutschland gibt es Beispielsweise ein Modul, das den Shop sicher für den Deutschen Markt macht und ganz nebenbei noch dazu kostenlos ist. Von Mehrkosten kann hier also keine Rede sein.

    Warenwirtschaft:
    Für Prestashop gibt es noch nicht so viele Anbindungen das ist richtig. Wer Google bemüht, wird aber feststellen, dass sich die Möglichkeiten seit 1 Jahr doch um einiges erweitert haben. Neben OpenERP können auch die beliebte JTL WaWi oder Orgamax mit Schnittstellen zu PrestaShop aufwarten - wobei die JTL Schnittstelle nicht von JTL selbst betrieben wird. Ob Pixi ebenfalls bald eine Schnittstelle bietet bleibt abzuwarten. Vermutlich schon, da die Jungs/Mädels von Pixi da recht fix sind.

    Die Dokumentation für die V1.5 hat sich mittlerweile auch um einiges verbessert.
    Das bei einem im Verhältnis zu Magento extrem jungen System noch nicht alles perfekt läuft ist normal. Toll jedoch die Weiterentwicklung des Shops zu beobachten und welche Standardfunktionen da schon integriert sind. Gerade zwischen V1.4 und V1.5 liegen ja doch Welten.

    Gerade bei Updates und Rechtssicherheit ist auch der Platzhirsch Magento nicht unbedingt das Gelbe vom Ei.
Kommentar hinzufügen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte keine HTML-Tags einfügen.