Dieser Artikel ist älter als ein Jahr und könnte daher Informationen enthalten, die nicht mehr auf einem aktuellen Stand sind.

PrestaShop-Logo

Nachfolgend wird das Open Source Shopsystem PrestaShop vorgestellt. Der Artikel richtet sich in erster Linie an Shopbetreiber und Webworker. Das im Jahr 2007 veröffentlichte Open Source Shopsystem ist zu einem der beliebtesten freien Shopsysteme geworden. PrestaShop ist zweifellos moderner, als die noch häufig eingesetzten Shopsysteme osCommerce 2.2 und xt:Commerce 3. Im Gegensatz zum umfangreicheren Shopsystem Magento läuft PrestaShop auch auf einfachen Hostingpaketen.

Über PrestaShop

Historie

Google Trends

Die Entwicklung von PrestaShop begann 2005 als studentisches Projekt. Die erste öffentliche Version wurde 2007 freigegeben. Das Unternehmen PrestaShop begann 2007 in Paris und wurde initiert von Igor Schlumberger and Bruno Lévêque.

Vor kurzem wurden im PrestaShop-Blog Nutzerzahlen veröffentlicht. Danach wird PrestaShop auf über 40.000 Domains eingesetzt. Die aktuelle Version erreichte mehr als 50.000 Downloads und die Community ist auf fast 100.000 Mitglieder angewachsen. In Google Trends kann man die Entwicklung der Suchanfragen zu PrestaShop verfolgen.

Lizenz

PrestaShop steht unter der Lizenz OSL 3.0 kostenfrei zur Verfügung. OSL ist eine von der Open Source Initiative (OSI) zertifizierte Open Source Lizenz. Die OSL erlaubt die kommerzielle Nutzung. Änderungen an Dateien, die unter der Lizenz OSL 3.0 stehen, müssen veröffentlicht und ebenfalls unter die OSL 3.0 gestellt werden.

Umfang (Dateien, Datenbank)

Eine Standardinstallation besteht aus ca. 3000 Dateien, 300 Unterordner und benötigt ca. 15 MB Speicherplatz. Bei der Installation werden ca. 80 Tabellen in der Datenbank angelegt.

Screenshots (Frontend)

Frontend 1
Frontend 2
Frontend 3
Frontend 4

Installation

Voraussetzungen

Das Shopsystem wird auf einem Webserver installiert. PrestaShop benötigt mindestens PHP 5 und mindestens MySQL 4.1.14. Diese Systemvoraussetzungen bieten die meisten Webhoster. Die GD-Bibliothek zur Grafikbearbeitung muss in PHP enthalten sein, was in der Regel der Fall ist. Detaillierte Angaben zur Webserver-Konfiguration finden sich im Bereich System Administrator Guide im PrestaShop-Wiki.

Versionen

Neben der Standardversion gibt es weitere Versionen und Modulsammlungen:

GermanEdition / germanInstaller

Wenn man den germanInstaller wählt, erspart man sich die Einspielung des deutschen Sprachpakets, einige weitere Übersetzungen und verschiedene Konfigurationen wie zum Beispiel die Anpassung der Steuersätze. Es handelt sich dabei nicht um einen Fork. Die Updatefähigkeit zur Standardversion bleibt erhalten.

GermanEdition / Zusatzmodule

Um ein rechtlich einwandfreien Einsatz für deutsche Shopbetreiber zu erleichtern, wurde diese Modulsammlung veröffentlicht, die den Funktionsumfang des Onlineshops durch die Nutzung verschiedener Funktionserweiterungen ergänzt. Der Umfang der Erweiterungen wird in einer Modul-Übersicht verdeutlicht.

germaNext

germaNext ist eine kostenpflichtige Modulsammlung, die durch die Einbindung von Zusatzmodulen eine erhöhte Rechtssicherheit für den Shopbetreiber zum Ziel hat.

Full mode/Simple mode

Man hat die Wahl zwischen einem “Full mode” und einem “Simple mode”. Beim “Full mode” werden einige Module bereits installiert und Testdaten eingefügt. Mit “Simple mode” erhält man ein “leeres Shopsystem”. Um das Shopsystem kennenzulernen, sollte man “Full mode” wählen.

Ablauf der Installation

Dateien entpacken und hochladen

Nachdem man die Standardversion oder den germanInstaller heruntergeladen hat, kann man diese entpacken und in das Webspace kopieren. Danach kann man den Webinstaller aufrufen unter z.B. http://www.domain.de/shop/install/

PrestaShop-Logo

Das Hochladen von tausenden einzelnen Dateien kann recht viel Zeit beanspruchen. Sofern das eigene Hostingpaket bzw der Server einen Shellzugang besitzt, kann man den Download und das Entpacken besser auf der Konsole erledigen. Aber auch ohne Shellzugang lässt sich häufig durch Aufruf von system-Befehlen per PHP eine Zeitersparnis erreichen. Um beispielsweise die Standardversion herunterzuladen und zu entpacken, könnte man folgende Datei als z.B. prestashop.php speichern, in das Webspace hochladen und im Browser unter www.domain.de/prestashop.php aufrufen.

1 <?php
2 system("wget http://www.prestashop.com/download/prestashop_1.3.1.zip");
3 system("unzip prestashop_1.3.1.zip");
4 ?>OK

Dies funktioniert allerdings nicht bei jedem Hostingpaket.

Webinstaller

Die Neuinstallation oder die Aktualisierung erfolgt per Webinstaller, der bei der Standardversion in englischer, französischer und spanischer Sprache vorliegt. Sofern man den germanInstaller nutzt, erhält man den Installationsprozess zusätzlich in deutscher Sprache. Im Webinstaller werden die Systemvoraussetzungen geprüft und die Grundkonfiguration durchgeführt.

Installation 1
Installation 2
Installation 3
Installation 4

Dateiberechtigungen

Während des Installationsprozesses sind in der Regel die Berechtigungen von Dateien anzupassen. Dies lässt sich per FTP-Programm durchführen. Sofern man Zugriff per Shell auf den Webspace hat, kann man folgende Kommandos nutzen:

 1 chmod 777 config
 2 chmod 777 upload
 3 chmod 777 download
 4 chmod 777 tools/smarty/compile
 5 chmod -R 777 img
 6 chmod -R 777 mails
 7 chmod -R 777 modules
 8 chmod -R 777 themes/prestashop/lang
 9 chmod -R 777 translations
10 chmod 777 sitemap.xml

Sicherheit

Nach der Installation ist es erforderlich, dass man das install-Verzeichnis löscht und das admin-Verzeichnis umbenennt (z.B. “admin” zu “admin123″ per FTP). Danach sollte man auf den Adminbereich zugreifen können. z.B. http://www.domain.de/shop/admin123/

Back-Office

Backoffice 1
Backoffice 2
Backoffice 3
Backoffice 4

Back-Office ist der Bereich, wo der Onlineshop vom Shopbetreiber verwaltet wird. Die Mehrzahl der Funktionen im Back-Office sind sicherlich selbsterklärend. Nachfolgend einige Erläuterungen zu Funktionen im Back-Office, die meiner Ansicht nach erklärungsbedürftig sind.

Sprachanpassung

Wer zur Installation den germanInstaller genutzt hat, muss folgende Schritte nicht durchführen. Standardmäßig sind im Frontend und Backend die Sprachen Englisch, Französisch und Spanisch vorhanden. Es gibt jedoch viele weitere Sprachpakete, die sich einfach installieren lassen. Um die deutsche Sprache zu integrieren, wählt lädt man sich das entsprechende Sprachpaket herunter.

Im PrestaShop-Adminbereich unter “Tools > Translations” kann die heruntergeladene Datei bei “Import a language pack” ausgewählt und importiert werden. Danach sollte man das Frontend und Backend auf Deutsch umschalten können. Es wird im Backend jedoch nicht alles auf Deutsch angezeigt. Die Navigationsleiste “Catalog, Customers ..” lässt sich unter “Tools” – “Tabs” manuell anpassen.

Schnellzugriff

Schnellzugriff

Mit der Funktion “Schnellzugriff” ist es möglich, bestimmte Seiten oder Funktionen direkt aufzurufen. Dabei werden Linkaufrufe definiert, die dann in einem Selectfeld im Kopfbereich permanent angezeigt und angewählt werden können. Also eine Art Lesezeichen mit denen Arbeitsvorgänge beschleunigt werden. Um beispielsweise einen Schnellzugriff für das Anlegen neuer Hersteller einzurichten, wählt man “Katalog > Hersteller > Neu hinzufügen”. Dann kann man in der URL-Zeile den entsprechenden Aufruf kopieren, also z.B:

1 index.php?tab=AdminManufacturers&amp;addmanufacturer

und dann unter “Tools > Schnellzugriff > Neu hinzufügen” einen neuen Eintrag anlegen.

Suchmaschinenfreundliche URL

Sofern das Hostingpaket bzw der Server die Voraussetzung (mod_rewrite) mitbringt, ist es möglich, dass man “sprechende” Internetadressen aktiviert. Dadurch lautet der Name einer Artikeldatei zum Beispiel “1-ipod-nano.html” anstelle “product.php?id_product=1″. Dafür aktiviert man unter “Einstellungen” den Punkt “Suchmaschinen freundliche URL”.

SEO-URL

Wichtig ist, dass man dann auch die .htaccess-Datei anpasst. Unter “Tools > Generatoren” findet sich die Möglichkeit, eine .htaccess-Datei anzulegen. Es wird empfohlen, zuerst manuell eine leere .htaccess im Hauptverzeichnis zu erstellen und diese mit Schreibrechte (CHMOD 666) zu versehen.

Artikelmerkmale

Artikelmerkmale lassen sich unterteilen in Attribute (z.B. Farbe) und Features (z.B. Breite).

Attribute & Gruppen

Um beispielsweise eine Farbwahl anzulegen, erstellt man unter “Katalog > Attribute & Gruppen” eine “Eigenschaften-Gruppe”. Wenn die Gruppe “Farbe” angelegt ist, lassen sich die einzelnen Farben als “Eigenschaft” anlegen.

Attribute

Die Zuweisung der Attributen erfolgt beim Artikel im Bereich “Kombinationen”. Wenn man die entsprechende Gruppe und das Attribute ausgewählt hat, muss man auf “Hinzufügen” klicken.

Kombinationen

Als letzten Schritt kann man dann die Werte der Kombination (Artikelnummer, Preis, Artikelanzahl usw) anpassen und muss dann noch auf “Hinzufügen dieser Kombination” klicken.

Features

Das Anlegen und Zuweisen der Features ist der Attributverwaltung sehr ähnlich. Man kann unter “Katalog > Features” eine Eigenschaft (z.B. Breite) anlegen. Es ist auch hier möglich, mehrere Werte zu gruppieren.

Features 1

Die Zuweisung der Features erfolgt beim Artikel im Bereich “Leistungseigenschaften”.

Features 2

Image Mapping

Die Funktion “Image Mapping” dient dazu, Kategoriebilder in einzelne verlinkte Bereiche zu unterteilen. Mit folgendem Bild wird es deutlich. Dieses Bild, auf dem mehrere MacBooks angezeigt werden, wird mit “Image Mapping” in drei separate Bereiche aufgeteilt. Dadurch kann jedes MacBook einen eigenen Link und beim Drüberfahren mit der Maus eine Kurzbeschreibung erhalten.

Image Mapping 1

Um das Bild aufzuteilen, muss man lediglich im Bild einen passenden Rahmen aufziehen. Danach kann man den Namen des passenden Produkts angeben. Der Vorgang lässt sich mit der Esc-Taste abbrechen.

Image Mapping 2

Layout/Template

Template-Engine Smarty

Bei PrestaShop kommt die bewährte Template-Engine Smarty zum Einsatz. Smarty dient dazu, Programmlogik und Darstellung zu trennen, um Layoutanpassungen zu vereinfachen. Bei der Arbeit mit Smarty hilft die Dokumentation.

Theme erstellen

Themes sind Layoutvorlagen, die sich im PrestaShop-Backend auswählen und aktivieren lassen, um das Frontend in einem bestimmten Design anzuzeigen. Im Verzeichnis /themes finden sich die Dateien der jeweiligen Themes. Um ein Theme neu zu erstellen, kann man wie nachfolgend beschrieben vorgehen. Wobei man die Erstellung eines Themes besser in einem Testshop durchführen sollte.

PrestaShop-Theme kopieren

Man kopiert das Verzeichnis /themes/prestashop und benennt das kopierte Verzeichnis mit einem frei wählbarem Namen.

Theme kopieren

Theme-Aktivierung

Es empfiehlt sich, dass man alle Module des Bereichs “Block” deaktiviert. So wird die Layoutansicht des Frontend auf ein Minimum reduziert und man kann die Layoutanpassung schrittweise vornehmen. Jetzt kann man das neue Theme unter “Einstellungen > Shoplayout” aktivieren.

Theme aktivieren

Um zu sehen, ob das neue Theme aktiv ist, kann man einfach in der Datei /themes/shopname/css/global.css eine andere Hintergrundfarbe für body setzen.

Dateianpassungen

Jetzt kann man die Dateien entsprechend anpassen. Man sollte insbesondere einen Blick in die Dateien header.tpl, footer.tpl und die Stylesheets im Verzeichnis css/ werfen. Neue Bilder kann man unterhalb des Verzeichnis img/ ablegen. Wenn man eine bestimmte Shopdatei anpassen will, kann man die entsprechende Datei in der URL sehen. Bei der Artikeleinzelansicht ist es z.B. product.php.

Screenshot

Zum Abschluss kann man noch einen Screenshot des neu erstellten Layouts machen und diesen als preview.jpg verkleinert in das themes-Verzeichnis speichern. Dies ist dazu da, dass man das entsprechende Layout im Backoffice sieht.

Quellen für Templates

Sofern man sich das Layout nicht selbst erstellen möchte, kann man bei einer der Quellen für kostenfreie oder kostenpflichtige PrestaShop-Templates vorbeischauen.

Module/Erweiterungen

PrestaShop bietet die Möglichkeit, Funktionserweiterungen und sonstige Module per Mausklick zu installieren. Dadurch können auch technisch weniger versierte Shopbetreiber den Funktionsumfang relativ einfach erweitern.

Erstellung von Modulen

Eine Anleitung zur Erstellung von Modulen wäre für diesen Artikel zu umfangreich. Die beste mir bekannte Einführung zur Modulerstellung findet sich bei ecartservice.net: Writing your own PrestaShop Module

Quellen

Leider hat sich in der PrestaShop-Community bisher keine zentrale Stelle für die Erweiterungen durchgesetzt. Es gibt zwar PrestaStore, dort finden sich jedoch nicht alle existierende Module. Dass selbst bei kostenfreien Erweiterungen häufig Registrierungen oder sogar Bestellprozesse für den Download notwendig sind, ist offenbar eine Besonderheit der PrestaShop-Community. Hier einige Quellen für Funktionsmodule:

Update/Aktualisierung

Wie bei jeder Software sind auch bei PrestaShop regelmäßige Aktualisierungen notwendig. Bei einem Update ist “Handarbeit” notwendig.

Datensicherung

Vor einem Update kommt stets die Datensicherung. Zu sichern sind die Dateien (z.B. per FTP) und die Datenbank. Für die Sicherung der Datenbank gibt es im Back-Office “Tools > Backup” eine Sicherungsmöglichkeit oder man nutzt eine externe Anwendung wie phpMyAdmin, das die meisten Hoster zur Verfügung stellen.

Ablauf der Aktualisierung

Es besteht die Möglichkeit, die bestehende Shopinstallation mit den Dateien aus dem Update zu überschreiben. Besser ist jedoch der folgender Ablauf:

Neue Dateien hochladen

Im Webspace ein neues Verzeichnis erstellen (z.B. www.domain.de.neu) und dorthin die neuen Shopdateien übertragen.

Bestehende Dateien kopieren

Alle Dateien, die dem bisherigen Shop hinzugefügt wurden sowie alle angepaßten Dateien sind dann in das neue Verzeichnis kopieren bzw sind die geänderten Dateien anzupassen. Dies betrifft vor allem die Verzeichnisse /mails, /img, /modules und /themes und die Datei config/settings.php. Die neue .htaccess-Datei sollte mit der bisherige Datei verglichen und bei Bedarf ergänzt werden.

Verzeichnisse umbennen

Jetzt ist das Verzeichnis des bisherigen Shops (z.B. www.domain.de zu www.domain.de.bak) und das Verzeichnis des neuen Shops (z.B.www.domain.de.neu zu www.domain.de) umzubennen.

Webinstaller

Danach ist der Update-Vorgang im Webinstaller (http://www.domain.de/install/) durchzuführen und das install-Verzeichnis zu löschen.

Testen

Durch eine Testbestellung sollte man sich dann der korrekten Funktionalität vergewissern. Bei Problemen könnte man die Verzeichnisumbennung rückgängig machen.

Internetadressen zu PrestaShop

Kommentare
  1. Vielen Dank!
    Ich glaube ich sollte Presta nun einmal installieren ;)
  2. Ein Artikel der Lust auf mehr macht!

    Also auf localhost installiert und los. Die Grundinstallation funktioniert auch, wenn auch ein bischen langsam. Dann wollte ich das Theme ändern, wie oben beschrieben. Konnte mich aber nicht bei prestashop.com anmelden. Wieso auch immer. Keine Fehlermeldung, keine Info. Habe mir dann ein Template von oben angegebenen Seiten heruntergeladen, dass einige Funktionen zerschießt.
    Wer einen möglichst kostengünstigen Onlineshop haben will, dem wird die Arbeit, den Code anzupassen, nicht abgenommen auch mit Prestashop nicht. So bleibe ich bei oscommerce die Strukturen kenne ich.
    Gruß
    Heino
  3. Hallo
    Super Anleitung, allerdings wenn ich mich im Backend anmelden möchte, kommt zwar keine Fehlermeldung aber ins Backend lässt er mich auch nicht. Was habe ich falsch gemacht? Habe Version 1.4.6.2 und die Anmeldedaten aufgeschrieben und die gingen zuvor auch, nur nach ca.10 min. nicht mehr. Bekomme auch immer in der Adressleiste am Ende "ajax.php".
    würde mich über eine Antwort freuen :-)
  4. hallo ska,
    nach der anmeldung werde ich nach kurzer verweildauer im backend wieder rusgeschmissen und muss mich von neuem anmelden. Dauer ca. 5 min.
  5. Eventuell ändert sich bei Dir die IP und aus Sicherheitsgründen wirst Du ausgeloggt. Hier gibt es eine Lösung
  6. hat nicht geholfen. Bekam danach eine leere seite. habe die original datei wieder per ftp übertragen. bekomme meine daten wieder zu sehen und in das backend, natürlich nur für kurze zeit. Mensch gibt es nicht eine andere Möglichkeit?
    vieleicht hilft das:

    Bekomme auch immer in der Adressleiste am Ende:

    /backshop/admin12345/login.php?redirect=index.php?tab=AdminGenerator&token=c78c6c984017b74bc2342745e4c00c9c
  7. Ich finde es schon mehr als nervig wie schwer es iost ein Theme was man gekauft hat einzubinden, die meisten Themes lassen sich nur sehr mühsam einbinden, Module müssen einzeln eingestellt werden usw. das raubt nicht nur Zeit es ist auch absolut nervig.

    Dein Artikel ist aber sehr gut erklärt und ich konnte mir so manche Arbeit sparen, leider änder das aber nichts daran das PrestaShop viel zu umständlich zu konfigurien ist, wie gesagt ein Theme umbau ist schon mehr was für Profis und man sollte, wenn man ein Shopsystem selber einrichten will und eben kein Profie ist zu einem System wechseln wzB. Oscommerce oder Comerce:Seo, bigware ist auch einfach.

    Also PrestaShop hat mir den letzten nerv geraubt und ich finde es einfach überladen und schlecht zu verwalten, garde im genannten Bezug Themes, ist es einfach nur grottenschlecht!
  8. Hi Mario, danke für Deinen Kommentar, allerdings teile ich Deine Meinung nicht. Zwischen osCommerce bzw deren Forks und PrestaShop liegen Welten bzgl Layoutänderung, Erweiterbarkeit oder Updatefähigkeit. Zugunsten PrestaShop. Das PrestaShop (wie auch Magento, Shopware, OXID) für sehr einfache Shops mittlerweile "überladen" ist, kann ich jedoch bestätigen. Ein Artikel zu sehr einfachen Shopsystemen ist gerade in Arbeit.
  9. ihr lieben - auf grund der gesetztesänderung muss beim verkauf oder in den warenkorblegebutton ganz klar und deutlich werden das der user nun etwas kauft -habt ihr da schon was aktualiesiert im bestellvorgang !?
  10. Du meinst vermutlich die sogenannte Button-Lösung. Das war Thema im PrestaShop-Forum http://urlska.de/?dche64
  11. Findet man den Artikel schon irgendwo?
    Link gerne per email.

    Und vielen Dank für diesen umfangreichen Artikel.
    Wir sind noch sehr am schwanken, was wir tun sollen.

    Eigentlich wollten wir die nächste Shopeinrichtung nicht an eine externe Firma vergeben. Allerdings stellt sich auch die Frage wieviel Mannstunden denn nun einplanen muss. Mmm.

    Liebe Grüße
    Alexander